Eduard Muss


Mondsee (Ö) / Cesena (Italien)

 

Jahrgang 1946. 

Im Untergymnasium waren es Hans Plank, bekannt durch eindrucksvolle Holzschnitte, und die Aquarellistin Emmi Woitsch, beide Mitglieder der Innviertler Künstlergilde, die mich in den Bann der Bildnerischen Kunst zogen.

Später habe lyrischen Gesang studiert und mich neben meinem Beruf als Lehrer (34 Jahre Direktor der Volksschulen in Zell am Moos und Mondsee) zeitlebens sängerisch betätigt. Ich habe immer den künstlerischen Ausdruck in jeglicher Form geliebt, aber erst nach 2003 sind Pinsel und Farbe zu meiner Passion geworden. Weitgehend Autodidakt hat mich Michaela Zorn-Moisl (A) zur malerischen Aktivität ermutigt, später habe ich bei Andreas Mattern (D), Uli Hoiß (D), Erwin Kastner (A) und Angela Tatli (D) meine Kenntnisse erweitert.

Meine besondere Liebe gilt dem Aquarell, in den letzten Jahren aber auch Acryl, verbunden mit verschiedenen anderen Techniken. Themenbereich: Landschaften, Blumenbilder, Portäts und immer mehr auch gegenstandslose Kunst. Ausstellungen in Österreich und Italien.

Ich lebe seit 2006 in Italien.

 

Einzelausstellungen:

2017:   Vöcklabruck

             Roncofreddo, Italien

2019:   Santarcangelo, Italien

2021:   Savignano, Italien

2022:   Bologna, Italien

Beteiligungen:

2020:   Linz
             Kitzbühl
             Rom

2021:   Bremen

2022:   Schloss Traun
             Cesenatico

Mitgliedschaften in Kunstvereinigungen:

            Traunart, Traun

            NH10 Linz

            Pittori della Pescheria Vecchia, Savignano sul Rubicone